Text vergrößern
  startseite   kontakt   impressum    

Fragen und Antworten

Sie befinden sich hier.
-WAS TUE ICH-


Was tue ich, wenn ...

... ich mein Kind taufen lassen möchte

... ich heiraten möchte

... ich wieder in die Kirche eintreten möchte

... mir die Kirche zu teuer wird

... wenn ein Angehöriger verstorben ist

... mein Kind ins Konfirmandenalter kommt

... ich krank bin

... ich neu zugezogen bin

... ich ein Gespräch unter vier Augen suche

... ich irgendwo mitarbeiten möchte

... ich mein Kind taufen lassen möchte:
Zunächst einmal: herzlichen Glückwunsch!
Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen, dass Ihr Kind einen erfüllten Lebensweg findet. Dazu helfen ihm Glaube, Liebe, Hoffnung ..., die wir ihm im Namen Gottes vermitteln wollen.
Wer für Sie zuständig ist erfahren Sie hier, oder rufen Sie einfach mal an. E-Mail geht natürlich auch! - Sie werden rasch merken: Er beißt nicht! Er wird Ihre Anregungen, Wünsche für Ihr Kind, Lieder, Tauf-Sprüche usw. gerne in den Taufgottesdienst einbeziehen.
In unserer Gemeinde findet so ein Taufgottesdienst grundsätzlich an jedem dritten Sonntag im Monat statt. Aber keine Regel ohne Ausnahme! Deshalb greifen Sie am besten zum Telefonhörer oder schicken Sie eine E-Mail; im Gespräch regelt sich alles besser.
nach oben

... ich heiraten möchte:
Wenn Sie den Partner fürs Leben gefunden haben, werden Sie auch schnell die geeignete Kirche und den Pfarrer finden, bzw. den Organisten, die Musikgruppe, Freunde und Verwandte, die Ihre Kirchliche Trauung mit eigenen Beiträgen bereichern möchten.
Gestalten Sie diesen wichtigen Tag in Ihrem Leben so festlich und feierlich wie möglich! - Dabei möchten wir Ihnen behilflich sein!
Hier erfahren Sie, wer für Sie zuständig ist. Eine Trauung ist in Absprache mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin grundsätzlich an jedem Tag möglich.
nach oben

... ich wieder in die Kirche eintreten möchte:
Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Schritt!
Wir bieten Ihnen Freiraum. Da fragt Sie keiner, wieviel Sie leisten, was Sie können; im Gottesdienst dürfen Sie einfach sein, was Sie vor Gott eigentlich sind: ein gewolltes, bejahtes, geliebtes Geschöpf.
Sodann ist Kirche eine herrschaftsfreie Gemeinschaft, in welcher ihre Mitglieder einander ergänzen, voneinander lernen und sich gegenseitig helfen. So hat das einer einmal gesagt. Wir sind miteinander auf dem Wege zu diesem Ziel: Möchten Sie mitgehen, dann schauen Sie mal in eine unserer Gruppen rein, besuchen Sie uns im Gottesdienst. Natürlich steht Ihnen auch Ihr Pfarrer bzw. Ihre Pfarrerin für ein Gespräch zur Verfügung.
nach oben

... mir die Kirche zu teuer wird:
Viele stöhnen: wenn das liebe Geld nicht wäre!
Wir tun Gutes damit, z. B. für unseren Kindergarten, für unsere Hausaufgabenhilfe, für diakonische Projekte, für unsere Jugendarbeit und in unseren Gruppen und Kreisen. Vielleicht wissen Sie gar nicht, was mit Ihrer Kirchensteuer alles geschieht. Dann schauen Sie doch einmal herein und überzeugen sich selber, wieviel Freude Sie mit Ihrem Beitrag machen. "Das Brot, das ich teile, macht mich erst satt!"
nach oben

... wenn ein Angehöriger verstorben ist:
Auch auf diesem schweren Weg möchten wie Sie begleiten.
Wir sind immer für Sie da
nach oben

... mein Kind ins Konfirmandenalter kommt:
Zum Zeitpunkt der Konfirmation soll Ihr Kind 14 Jahre alt sein und den kirchlichen Unterricht besuchen. Der Unterricht ist bei uns probeweise "konzentriert" auf Freizeiten, Seminare, Ausflüge, Praktika sowie auf 90 Minuten Unterricht an einem Dienstag-Nachmittag, unterbrochen durch eine Pause, in der im Jugendtrakt Tischtennis, Billard ... gespielt werden kann. Der Unterricht erstreckt sich auf ein gutes Jahr, d.h. von April eines Vorjahres bis zur Konfirmation im Mai des Folgejahres. Weitere Informationen werden beim Anmeldungsabend bekanntgemacht, zu denen die Eltern der in Frage kommenden Jahrgange schriftlich eingeladen werden.
nach oben

... ich krank bin:
Ihr Pfarrer bzw. Ihre Pfarrerin besucht Sie gerne. Wenn Sie ein Krankenabendmahl in Ihrem Zimmer wünschen, teilen Sie es ihm bitte mit.
Wenn Sie am Gottesdienst teilnehmen möchten, dies aber nicht mehr können, so hilft Ihnen vielleicht unser Cassettendienst: Wir nehmen jeden Gottestdienst als MP3-Audiodatei auf. Sofort nach dem Gottesdienst können Speicherkarten oder Audio-CDs Ihnen gebracht werden. Lassen Sie es uns wissen, wenn Sie daran interessiert sind.
Vielleicht hilft Ihnen auch schon unser Fahrdienst.
nach oben

... ich neu zugezogen bin:
Unsere Wünsche für ein gutes Einleben im Bereich unserer Gemeinde versucht die/der Austräger/in unseres Gemeindebriefs Ihnen nach Möglichkeit persönlich zu übermitteln.
Sie/er wird Sie vielleicht einladen zu unserem Stammtisch, natürlich zu unseren Familien-, Kinder- und sonstigen Gottesdiensten, für die wir uns viel Mühe geben. Probieren Sie einfach aus, welches Angebot Ihnen zusagt.
nach oben

... ich ein Gespräch unter vier Augen suche:
Unserem Pfarrer bzw. unserer Pfarrerin liegt Seelsorge sehr am Herzen. Für sie gilt absolute Verschwiegenheit. Sprechen Sie uns, wir sind für Sie da.
nach oben

... ich irgendwo mitarbeiten möchte:
Wir freuen uns immer wieder an der Vielfalt der Lebens- und Berufserfahrengen, die die vielen, die in unserer Gemeinde mitarbeiten, einbringen. Wir ergänzen uns gut. Im Gespräch mit dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin wird sich klären, in welches Tätigkeitsfeld Sie am besten einsteigen.